Gut gerüstet für die Saison

Noch ein paar letzte Handgriffe an Treppen und Bänken und eine neue Decke für den Radweg Sassnitz Wedding zum Waldhallendamm - dann ist alles vorbereitet für die Nationalparkbesucher und die neue Saison. Das Team aus Ranger*innen und technischen Mitarbeitern hat in den letzten Wochen intensiv an Treppen zum Strand und am Hochuferweg bei Lohme gebaut. Auch neue Bänke stehen bereit.

Holz-Treppe am Hochuferweg bei Lohme im Nationalpark, Frühling © I. Stodian
Treppe am Hochuferweg bei Lohme

Das frisches Lärchenholz der erneuerten Treppen zum Strand erstrahlt von weitem. An der Piratenschlucht und am Wedding bei Sassnitz hat das Team des Nationalparkamtes kräftig an den Abstiegen gezimmert. Auch der Hochuferweg bei Lohme erhielt neue Treppen und ist nun auch an diesem Abschnitt wieder komplett.

Zwei Mitarbeiter des NAtionalparkamtes bauen an der Holztreppe im Wald, die bei Sassnitz zum Strand führt, Frühling, Nationalpark JAsmund © I. Stodian
Erneuerung der Treppe, die am Wedding (Sassnitz) zum Strand führt.

Das dauerhafte Lärchenholz stammt aus dem Nationalpark, aus den schon einige Jahre zurückliegenden Maßnahmen zur Waldumwandlung oder aus den alljährlichen Arbeiten zur Verkehrssicherung entlang der Straße.

„Wir haben die besucherarme Zeit genutzt, damit zur Saison alles frisch erneuert und gut ergänzt ist. Neben der Beschilderung und dem neuen Eingangsbereich Hagen wurden marode Bänke ersetzt und werden zudem einige neue aufgestellt. Damit haben wir Anregungen der Anwohner aufgegriffen, wo weitere Sitzmöglichkeiten für unsere älteren Gäste gebraucht werden,“ berichtet Dezernatsleiter Dr. Ingolf Stodian.

Nach dem Erneuern der Treppen und Bänke, der Wegweiser im gesamten Gebiet, dem Aufstellen neuer Infotafeln zu den Opfer-und Sagensteinen und zum Großsteingrab stehen jetzt noch Wegebauarbeiten auf dem Programm. In der letzten Maiwoche wird der Radweg von Sassnitz / Wedding bis zum Waldhallendamm mit einer neuen Schotterdecke versehen. „Dann haben wir alles für die Besucher vorbereitet.“ Ingolf Stodian blickt zufrieden auf das Ergebnis der arbeitsreichen letzten Wochen und wünscht sich und vor allem dem Schutzgebiet, dass die Nationalparkgäste diese Angebote zu einem entspannten und erlebnisreichen Naturerleben ohne zu stören anregen – immer von gut ausgeschilderten Weg aus.