Kooperationen

Gute Kooperationen, ob in der Nationalpark-Region oder weit über ihre Grenzen hinaus, gestalten das Miteinander im und rund um das Schutzgebiet im Interesse von Natur und Mensch.

© Foto: Ingolf Stodian
Mit dem Bergwaldprojekt e. V. helfen Freiwillige bei der Renaturierung der Moore.

Verein der Freunde und Förder des Nationalparks Jasmund


Im Verein für den Nationalpark engagieren


Seit Gründung des Nationalparks unterstützt der Förderverein das Schutzgebiet auf vielfältige Weise. Die Mitglieder beteiligen sich an Naturschutz-Aktionen, leiten Führungen im Nationalpark und sind auf regionalen Veranstaltungen präsent. Durch seine Aktivitäten und Kooperationen unterstützt er die Entwicklung des Nationalparks und trägt zur Akzeptanz in der Bevölkerung bei. Auf Initiative des Vereins wurde das Kreidemuseum Rügen gegründet und zu einem modernen Informatioszentrum am Rande des Nationalparks entwickelt.


Sie wollen mehr über die Vereinsarbeit wissen oder Fördermitglied werden? Auf der Internetseite des Fördervereins finden Sie ausführliche Informationen.

Kommunaler Nationalparkrat (KoNRat)

 

Für die Region vereint

Dem Nationalpark Jasmund steht seit dem 22.09.2007 ein kommunaler Nationalparkrat Jasmund, kurz „KoNRat“, zur Seite. Der Rat setzt sich aus Vertretern der Stadt Sassnitz, der Gemeinden Lohme, Sagard und Glowe zusammen. Deren Bürgermeister bilden den Vorstand. Zu den ständigen Mitgliedern des Rates gehören das Nationalpark-Zentrum KÖNIGSSTUHL, der Landkreis Vorpommern-Rügen, das Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt M-V, das Wirtschaftsministerium M-V, das Innenministerium M-V sowie das Bundesamt für Naturschutz und das Nationalparkamt Vorpommern.

Womit befasst sich das Kuratorium?

Inhaltliche Schwerpunkte der Arbeit des Kommunalen Nationalparkrates Jasmund sind Themen, die von kommunalpolitischem Interesse sind, wie die Verbesserung der Infrastruktur inkl. Wegeführung und Beschilderung, Bündelung der Serviceangebote sowie Rückbau- und Nutzungskonzepte für Gebäude im Nationalpark.

 

Austausch in Europa


Über Grenzen verbunden


Regelmäßig besuchen internationale Gäste den Nationalpark, nicht nur als Touristen, sondern als Fachleute, im Rahmen von Sonderführungen oder eines Erfahrungsaustauschs, zum Beispiel mit Ranger-Kolleginnen und -Kollegen. Darüber hinaus beteiligt sich die Nationalparkverwaltung, zumeist als assoziierter Partner, an Projekten der Euröpäischen Union. Auf diesem Wege wird die Wahrnehmung des Schutzgebietes in Europa und weltweit gestärkt und es entstehen konkrete Produkte für die Informations- und Bildungsarbeit und manchmal auch Freundschaften.

Nationale Naturlandschaften e. V.

NNL e. V.

Das Dach dieses Vereins  erstreckt sich über die Nationalparks und andere große Schutzgebiete Deutschlands. In Arbeitsgemeinschaften und mit verschiedenen Projekten stehen die Kolleginnen und Kollegen vom Wattenmeer bis zu den Alpen im regen Austausch zu ihren täglichen Herausforderungen, gewinnen Kompetenzen und Mitstreiter, bündeln ihre Kräfte und begeistern gemeinsam die Menschen für den Schutz wertvoller Natur.

nationale-naturlandschaften.de/

Zertifizierte Natur- und Landschaftsführer


ZNL bundesweit


Naturinteressierte Menschen haben in ganz Deutschland die Möglichkeit, sich zum zertifizierten Natur- und Landschaftsführer ausbilden zu lassen. In den Umweltakademien der Länder sind dafür bundeseinheitliche Standards erarbeitet worden. Die Lehrgänge werden in der Regel spezifisch für ein Schutzgebiet angeboten. Die Inhalte umfassen allgemeine Grundlagen und spezifisches Wissen zum Schutzgebiet. Natur- und Landschaftsführer mit Zertifikat verpflichten sich zur ständigen Fortbildung und unterstützen die Schutzgebiete mit eigenen Angeboten und Aktivitäten.


Auf der Insel Rügen

 
... können Lehrgänge zum Zertifizierten Natur- und Landschaftsführer Rügen in unregelmäßigen Zeitabständen angeboten werden, organisiert durch die Volkshochschule vor Ort und die Landeslehrstätte für Naturschutz in enger Kooperation mit dem Nationalparkamt.

Lehrgänge der Landeslehrstätte/LUNG

In Mecklenburg-Vorpommern
 

... bündelt zudem ehrenamtlich ein Verein die ZNL.

http://www.naturfuehrer-mv.de/

© Foto: Ingolf Stodian
Alles echte Handarbeit: vom Grabenausheben bis zum Einbauen der Bohlen und dem Verdichten des angefüllten Staus.

Freiwillige helfen den Mooren

Viel Handarbeit erfordert eine schonende Renaturierung von entwässerten Moorflächen. Freiwillige aus dem ganzen Bundesgebiet helfen nicht nur hier aktiv bei Naturschutzprojekten.

Im Nationalpark Jasmund konnten in mehrwöchigen Sommereinsätzen bereits zahlreiche Moore mit Stauen versehen werden. Nun stellt sich hier wieder ein natürlicher Wasserhaushalt ein und können die ursprünglichen, oft seltenen Moorpflanzen wieder Fuß fassen.

zur Webseite von Bergwaldprojekt e.V.