Zwischenstand zur Sanierung der

Zufahrtsstraße zum Königsstuhl

Beeinträchtigung für mobilitätseingeschränkte Gäste

Eine weitere Etappe bei der Sanierung der Zufahrtsstraße zum Königsstuhl ist geschafft, die nächste folgt so gleich: Nach Aufbringen der Asphaltdecke während der vergangenen Vollsperrung stehen nun noch die Pflasterarbeiten für die Fuß- und Radweganschlüsse aus.


Ab dem 23.01.2020 ist das Nationalpark-Zentrum KÖNIGSSTUHL wieder mit dem Kleinbusshuttle der VVR (Linie 19) von Hagen aus zu erreichen. Montag bis Freitag fährt dieser bis zu einer provisorischen Bushaltestelle ca. 300 m vor das Zentrum. Von dort ist ein gut beschilderter Weg zum Königsstuhl ausgewiesen. Aufgrund der Wegebeschaffenheit sollte festes Schuhwerk getragen werden. Es kommt außerdem zu Einschränkungen für Gäste mit Kinderwagen oder mit einer Gehbeeinträchtigung. Diesen wird empfohlen, das Nationalpark-Zentrum am Wochenende zu besuchen. An Samstagen und Sonntagen fährt der Kleinbusshuttle bis direkt zum Eingangsbereich des Besucherzentrums. Diese Regelung gilt bis voraussichtlich Ende Februar.
­
Das Besucherzentrum ist außerdem weiterhin über die verschiedenen ausgewiesenen Wanderwege (Hochuferweg aus Richtung Sassnitz und Lohme sowie vom Parkplatz Hagen) für Fußgänger und Wanderer zu erreichen. Für die letzten Meter werden auch sie auf den extra ausgewiesenen Wanderweg umgeleitet. Gleiches gilt für Radfahrer. Diese können bis zur Einmündung des Fahrradweges an der Zufahrtsstraße zum Königsstuhl wie gewohnt fahren. Ab dort müssen sie die letzten Meter zu Fuß bestreiten.

Für Busreisende von und nach Sassnitz (auch mit Anschluss nach Binz und Göhren) besteht die Möglichkeit mit der Linie 23 bis zum Parkplatz Hagen zu fahren und dort in den Shuttlebus (Linie 19) umzusteigen.
Bitte achten Sie auf die Aushänge und Informationen des öffentlichen Nahverkehrs. Reisebusse informieren sich bitte für ihre Anreise im Vorfeld beim Nationalpark-Zentrum KÖNIGSSTUHL unter der Nummer 038392-661766.

Nationalparkamt Vorpommern
Born, 23.01.2020
Foto: D. Stade

© 2020 Nationalparkamt Vorpommern - Impressum
.